Neuigkeitenarchiv Schuljahr 2012/13

Abschied und Aufbruch

Mit einem ökumenischen Gottesdienst unter Leitung von Pastor Heinz Volmer und Pfarrer Paul-Gerhard Zywitz wurden die Kinder der Klassen 4a und 4b verabschiedet. Sie warfen eine Blick zurück auf die letzten 4 Schuljahre und sammelten in einem großen Koffer symbolisch Andenken an Erlebnisse und Ereignisse. Sie bedankten sich bei ihrer Klassenlehrerin Monika Hömberg sowie ihrem Klassenlehrer Claus-Peter Niem. der den Gesang im Gottesdienst mit Gitarrenspiel begleitete. Der Feierstunde war geprägt von dem Gedanken an Abschied und auch gleichzeitig Aufbruch zu Neuem. Mit großem Bedauern verabschiedet sich die Schulgemeinde auch von Hildegard Mertens, die im neuen Schuljahr an einer Schule in Dortmund arbeiten wird. Wir danken ihr und wünschen ihr alles Gute für die Zukunft.

Alte Schule, altes Haus

Heute hatte die Grundschule Kalthof Monatsfeier. Das war mal wieder ein großes Spektakel. Zuerst wurden die Geburtstagskinder nach vorne gerufen. Dann sangen alle "Wie schön, dass du geboren bist!" Danach führte die 3b das Märchen vom Froschkönig vor. Weiter ging es mit Lena und Sarah aus der 3a. Sie führten einen Geheimtanz auf. Doch das Lied war gar nicht geheim. Alle Kinder kannten "Scream and shout!" Danach sang die Spanisch-AG ein Lied von einem Boot. Nun kam der große Abschied von den vierten Klassen. Elvira und Paulina spielten am Klavier und ich durfte noch einmal eine Otto-Show präsentieren. Der Applaus war atemberaubend. Doch dann wurde es traurig. Die vierzig Viertklässler standen ein letztes Mal auf der Bühne. "Alte Schule, altes Haus" hieß der Titel. Viele Kinder weinten. Aber viele freuen sich auch auf die weiterführende Schule.

Ernährungsführerschein mit Frau Will

Heute haben die Klassen 4a und 4b mit Frau Will einen Ernährungsführerschein gemacht. Frau Will war viermal hier. Als erstes haben wir Knabbergemüse mit Quark gemacht und dann gegessen. Danach haben wir den fruchtigen Schlemmerquark gemacht. In der letzte Stunde haben wir die praktische Prüfung gehabt. Da durften wir den Kindern der 2a ein Buffet aufbauen. Wir haben auch einen Tunnelgriff und einen Krallengriff gelernt. Am nächsten Tag folgte eine schriftliche Prüfung. Außerdem gibt es eine gute Nachricht: Alle haben die Prüfung geschafft.

"Europa im Herzen begegnen"

Heute sind wir mit der ganzen Klasse 4b mit dem Zug nach Dortmund gefahren. Ein paar Mütter und Frau Brandegger haben uns begleitet. Am Bahnhof in Dortmund haben wir auch Leslie getroffen. Sie war mit einem anderen Zug gekommen und hat am Bahnsteig auf uns gewartet. Zusammen sind wir dann alle zum Dietrich-Keuning-Haus gelaufen. Hier fand die Veranstaltung statt. Mit Schülern von 14 verschiedenen Schulen haben wir uns in einem riesengroßen Saal getroffen. Das war beeindruckend. Die NRW Europa-Ministerin Frau Schwall-Düren ist extra nach Dortmund gekommen und hat eine kurze Begrüßungsrede gehalten. Auch ein Herr Keferstein hat uns begrüßt. Danach sind wir zuerst in ein Konzert. Eine Schulklasse hat etwas vorgeführt und auch noch ein Musiker.
Dann kam unser großer Auftritt! Auf der riesigen Bühne haben wir zuerst für Celina und noch ein anderes Kind "Happy Birthday" gesungen, alle Leute im Saal haben mitgesungen. Dann haben wir unsere "tanzende Reise durch Europa" aufgeführt, die "Kalinka" und den "Gangnam Style" haben wir getanzt. Alle Zuschauer haben feste geklatscht, das war super! In der Mittagspause haben wir eine leckere Suppe bekommen. Und dann ging es in die Arbeitsgruppen. Wir haben Hip-Hop getanzt, gefilzt, Songtexte selber geschrieben, europäische Spiele gespielt und vieles mehr. Das hat riesig viel Spaß gemacht. Leider war die Veranstaltung dann schon schnell zu Ende und wir sind mit dem Zug wieder zurück nach Kalthof gefahren.

Der WDR berichtet aus Kalthof

Das WDR-Team der Lokalzeit Südwestfalen hatte sich heute aufgemacht, ihren Zuschauern im Rahmen der Sendereihe "Mittendrin" Eindrücke von Land und Leuten aus Kalthof zu vermitteln. Erste Station auf dem Weg war die Schulküche der Grundschule, in der Mütter zusammen mit ihren Kindern internationale Gerichte aus mehreren Ländern zubereiteten. Denn die Grundschule ist ja Europaschule und zeigt auf diese Weise, wie der Europagedanke hier in Kalthof in die Tat umgesetzt wird: "Wir leben den europäischen Gedanken, das heißt, wir wertschätzen einander" erläuterte Schulleiterin Karin Brandegger auf Befragen der WDR-Reporterin Claudia Roelvinck das Vorgehen der Schule.
Rebecca aus Klasse 4b ergänzt: "Wir lernen viele Sprachen und haben dadurch zu Schulen in anderen Ländern ganz vielen Kontakt". Das anschließende Festessen mundete nicht nur dem Fernsehteam, sondern auch Lehrer und Schüler waren begeistert.

Weitere Stationen auf dem Weg durch Kalthof waren das Kettenwerk Thiele, wo Ulrich Thiele erläuterte, dass Ketten Verschleißteile sind, der Bauernhof Emde, wo Christoph Emde die Größenklassen von Hühnereiern erklärte und der Reiterverein Kalthof, in dem Sabine Goeken besonders stolz von der Jugendarbeit berichtete.

Der Beitrag ist als Video abrufbar in der WDR Mediathek "Ganz viel Europa".

Grundschule Kalthof beim Europatag in Dortmund

"Seit fast 70 Jahren leben wir jetzt in Europa in Frieden miteinander. Dies ist nicht immer so gewesen." sagte die Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien Angelica Schwall-Düren zu Beginn des Europatags im Dortmunder Keuning-Haus und fuhr fort: "Es kommt darauf an, dass man sich gegenseitig Aufmerksamkeit schenkt, dass man sich achtet, dass man offen ist für Neues. Nur so kann man erreichen, dass der Friede, in dem wir leben, noch lange währt".
Unter dem Motto "Europa mit dem Herzen begegnen" hatten sich an diesem Tag Europaschulen aus ganz NRW versammelt und boten ein buntes Programm von Darbietungen. Auch die Grundschule Kalthof war natürlich dabei: Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4b zeigten einen Ausschnitt aus ihrer tänzerischen Reise durch Europa, mit der sie schon im Juni in Kalthof große Begeisterung beim Publikum auslösten. Beim Kalinka-Tanz in russischen Trachten und beim "Gangnam Style" in italienischem Mafia-Outfit brachten sie den Saal zum Toben. Großen Anklang fanden auch die 10 Workshops, auf die sich die Kinder je nach persönlicher Interessenlage frei verteilen konnten. Mit Themen wie Kunst, Musik, Tanz, Reisen, Basteln und vielem mehr hinterließ der Europatag bei den Kindern einen bleibenden Eindruck. Geschafft von den vielen Erlebnissen ging es mit dem Zug zurück nach Kalthof, wo die Eltern schon am Bahnhof warteten.

"Wir warten auf den Sommer... und wollen die Sonne sehen!"

Lustig und lautstark ging es auch heute wieder in der Pausenhalle der Grundschule Kalthof zu. Der Grund: Endlich wieder ein Monatsfest! Und da der Juni sich meist von seiner verregneten Seite zeigte, sollte nun der Sommer zu den Klängen der "Beachboys" herbei gesungen werden. Ob das klappen wird? Etwas trauriger dann die Verabschiedung von Frau Mertens, die lange Jahre das Schulleben der Grundschule Kalthof mitprägen durfte. Sie wird an einer neuen Schule in Dortmund bereits erwartet. Kinder und Eltern der zweiten Klasse verabschiedeten sie gebührend auf der Bühne.
Auch sonst boten die Mädchen und Jungen der Grundschule wieder ein vielfältiges Programm. Für Begeisterung sorgte neben Zungenbrechern und Gefühlsliedern der zweiten Klasse auch die Übergabe der Sportfest-Ehrenurkunden. Besonders gewürdigt wurden außerdem die besten Seilchen-Springer und Langstreckenläufer der Schule. Der Preis: Känguru- und Zebrakurkunden. Ein weiteres DANKE SCHÖN ging abschließend an den Lions-Club in Iserlohn. Schließlich finanziert er das pädagogisch wertvolle und bei den Kids beliebte "Klasse 2000"-Projekt, das den Schulen Unterrichtseinheiten für Ernährung, Bewegung, soziale Kompetenzen, Umgang mit Suchtmitteln und Gewaltprävention zur Verfügung stellt.

Spiel- und Sportfest in der SSV Arena

Bei abgekühlten Lufttemperaturen, doch ohne starken Regenguss fand das traditionelle Spiel- und Sportfest der Europagrundschule Kalthof in der SSV Arena in Kalthof statt. Unter Anleitung von Monika Hömberg stimmten sich alle Schülerinnen und Schüler mit einem kurzen Aufwärmtraining und entsprechend motivierendem Fitnessruf auf die Veranstaltung ein. Neben den Übungen der Bundesjugendspiele gab es vielfältige Möglichkeiten, sich an insgesamt 12 Stationen sportlich zu messen und die Ergebnisse auf einer Laufkarte festzuhalten. Dank der Unterstützung des Fördervereins und zahlreicher Eltern konnte die Veranstaltung durchgeführt werden und es gab für alle Beteiligten die Gelegenheit, sich mit Getränken und Kuchen zu stärken. Zum Schluss traten die Parallelklassen bei einem Wasserspiel gegeneinander an. Den Abschluss bildete ein Wettkampf zwischen Eltern und dem Lehrpersonal. Hierbei unterstützten die Kinder lauthals ihre Lehrerinnen und Lehrer. Es hat allen viel Spaß bereitet.

Kooperationsspiele in der Klasse 3a

Auf Grund des krankheitsbedingten Ausfalls von Frau Robert erklärten wir uns umgehend dazu bereit, zwei Stunden in der Woche aufzufangen und in ein Klassen-/Sportprojekt umzuwandeln. Hierbei stehen Kooperationsspiele im Vordergrund. Auch Wünsche der Kinder finden Berücksichtigung, welche im Plenum mehrheitlich abgestimmt werden. Ebenso lernen die Kinder neue Spiele kennen, die unter unserer Anleitung eingebracht werden. Zu Beginn jeder Einheit gibt es eine offene Spielphase, in der die Kinder die Möglichkeit haben, eigenverantwortlich zu handeln und sich auszuprobieren. Dies geschieht, indem sich Kinder selbständig zu Kleingruppen zusammenfinden, sich gemeinsam ein Spiel überlegen, die nötigen Materialien besorgen und starten.

Vorlesen in den Kindergärten "Peter und Paul" und "Lummerland"

Heute sind wir mit der Klasse zum Kindergarten Peter&Paul in der Nähe der katholischen Kirche gelaufen. Dabei kamen wir durch das Neubaugebiet und an unserem Haus vorbei. Im Kindergarten haben wir uns im Bewegungsraum in einen großen Kreis gesetzt und einige Schüler haben sich getraut, vor allen Kindern etwas vorzulesen. Danach haben wir in kleineren Gruppen vorgelesen. Einige Gruppen haben sich dafür auch draußen in die Wiese gesetzt, das war schön. Die Vorschulkinder haben beim Vorlesen aufmerksam zugehört. Das hat viel Spaß gemacht. Noch viel mehr Spaß hat das Spielen draußen mit allen Kindern zusammen gemacht. Leider mussten wir schon bald wieder zurück zur Schule.
Gestern sind wir zum Kindergarten "Lummerland" zum Vorlesen gegangen. Alle Kinder aus unserer Klasse hatten sich vorher ein schönes Bilderbuch ausgesucht und Vorlesen geübt. Im Kindergarten haben wir den Vorschulkindern in kleinen Gruppen vorgelesen. Die Kinder haben sehr aufmerksam zugehört, das war schön. Danach haben wir mit den Kleinen noch gespielt. Leider mussten wir wieder zurück zur Schule gehen!

Europa in aller Munde

Viel zu hören und zu sehen gab es am heutigen Nachmittag in der Europaschule Kalthof - und zu schmecken sowieso! Schließlich waren die Mädchen und Jungen der Grundschule drei Projekttage lang unterwegs in Europa. Ob singend mit "Paule Pumanns Paddelboot" von Portugal bis in die Türkei oder tanzend und im Flieger von Russland bis Italien. Vielfältig waren die Angebote der letzten Tage und vielfältig auch das heutige Programm.
Tanz- und Gesangseinlagen auf der Bühne durften genauso wenig fehlen wie Ausstellungen und Expertenarbeiten in den Klassenräumen - bis hin zu einer Autorenlesung rund um Europa. Und sonst? Internationale Köstlichkeiten der Elternschaft sorgten für die berühmte Kalthofer Wohlfühlatmosphäre am Rande. Vielen Dank an dieser Stelle an alle Unterstützer und Helfer! Auf ein neues Europafest im kommenden Schuljahr!

Eine Europaskyline für die Pausenhalle

Die Pausenhalle ziert jetzt eine Kreidezeichnung, die eine skizzierte Skyline von bedeutenden Gebäuden aus vielen europäischen Hauptstädten zeigt. Dieses Kunstwerk wurde von den Kindern der 2./3. Schuljahre im Rahmen der Europawoche unter Leitung des 1979 in Essen geborenen Künstlers Jonas Heinevetter geschaffen.

Riesencomputer und eine historische Straßenbahn bei der DASA

Wir haben einen riesen Computer gesehen und eine 80 Jahre alte Straßenbahn. Eine rote Höhle haben wir gesehen und da drin waren kleine, alte Fernseher. Und einen Roboter (RainRobo), der konnte Tanzen, singen, Englisch sprechen, er konnte auch Y-Augen machen. Ich war mit Melek, Cecilia und Eleni in einer Gruppe. Meine Mama war auch dabei und wir sind durch ein Glashaus gegangen.
Mir hat der RainRobo am besten gefallen. Ich war mit Melek in der Geisterbahn, wir haben geschrien. Ich und Melek waren in dem Flugzeug und in dem Zug. Ich habe den Riesencomputer gesehen. Wir haben einen Roboter gesehen.

Erlebnisse bei der Klassenfahrt an der Kluse

Wir die Klasse 4a haben eine Klassenfahrt zur Kluse gemacht. Da haben wir eine Nacht verbracht. Mit dem Bus ging es morgens um 8:30 Uhr los. An der Kluse kamen wir um 9:00 Uhr an. Wir wurden schon von Kati und Dennis erwartet. Als dann alle im Gebäude waren, haben wir uns im Seminarraum getroffen und haben uns erstmal vorgestellt. Danach haben wir eine Führung gemacht. Die Mädchen haben im Hauptgebäude geschlafen und die Jungs im Nebengebäude. Abends um 21:00 Uhr sind wir in den Discoraum gegangen und haben Disco gemacht. Die Disco war um 21:45 Uhr zu Ende. Um 22:00 mussten alle im Bett liegen, das wurde auch kontrolliert. Am nächsten Tag konnten die Jungs ab 8:00 Uhr ins Hauptgebäude, aber um 8:30 Uhr mussten wir im Seminarraum sein. Dann haben wir eine Wanderung zum Hexenteich gemacht. Danach, als wir an der Kluse ankamen, sollten wir im Wald vor der Kluse Stockhütten bauen. Um 12 Uhr gab es auch schon Mittagessen. Danach hatten wir erstmal 1h Pause. Die eine Stunde war auch schnell rum. Dann haben wir uns im Seminarraum getroffen und da haben wir uns in drei Gruppen geteilt. Eine Gruppe ging zum Bogenschießen mit Dennis und Sepp, eine bei Kati Mittelalterspiele und eine bei Herrn Niem Schilder malen. Danach haben wir eine halbe Stunde gekriegt um das Zimmer aufzuräumen. Danach haben wir uns im Seminarraum getroffen um uns zu verabschieden. Der Bus kam auch dann schon und wir sind abgefahren. Um 17:00 Uhr kamen wir auf dem Schulhof wieder und sind zur unseren Eltern. Am Ende sind alle mit einem Lächeln nach Hause gegangen.

Hello from Garda

We are the pupils of class 5a and 5b of the Primary School in Garda. In class 5b there are 17 children and in class 5a 20. Garda is a small town located in North Italy near Verona, on Lake Garda, the biggest lake of our country. Garda is a very beautiful place and many English and German tourists come here on holidays. Pupils from 6 to 11 years old attend our school. In the school there are 9 classes and about 170 pupils. Every day we have lessons of Italian, maths, history, geography, art, music, English, technology and science. Also we all enjoy physical education.
We attend school from Monday to Friday. School starts at 7.55 and finishes at 12.55. Only on Wednesday we stay at school until 4 p.m. At lunchtime we have one hour break. Some children go home for lunch, but most stay at school and have a canteen lunch. We send you some pictures of our school activities. Class 4a and class 4b send you some pictures too! Hope to hear from you soon.

Verkehrsunterricht im Verkehrsgarten

Wir, die Klasse 4a, haben einen kleinen Ausflug zum Verkehrsgarten gemacht. Wir sind in der ersten Pause losgefahren. Wir sind 15 min nach Iserlohn gefahren. Danach sind wir in ein Gebäude gegangen, in dem uns Herr Steller schon erwartet hat. Er hat uns die Grundregeln für den Straßenverkehr erklärt. Danach hat er uns die Verkehrsschilder erklärt. Danach sind wir raus aufs Fahrrad und haben nachgeguckt, ob alles okay mit den Fahrrädern ist. Herr Steller sagte: "Geht schon mal nach unter an das Hütchen". Alle gingen an das Hütchen. Alle sollten sich in einer Reihe aufstellen. Langsam wurde die Zeit knapp, deswegen mussten wir fahren. Wir bedankten uns bei Herrn Steller und alle sagten, dass sie Spaß gehabt haben. Danach gingen wir zum Bus.


Kalthofer Kinder wurden Sieger im Europäischen Schülerwettbewerb

Marlene, Pia, Fabiola und Jana aus Klasse 3b waren heute die Stars: Sie wurden im Rathaus der Stadt Dortmund von Staatssekretär Dr. Marc Jan Eumann für ihre Arbeit "Die Europakarawane" ausgezeichnet. Ihre Lehrerin Astrid Schmidt hatte das Leporello der Kinder zum 60. Europäischen Schülerwettbewerb eingereicht - und prompt wurde es von der Europa-Union als Sieger ausgezeichnet. Nachdem deren Kreisvorsitzender Rainer Frickhöfer die geladenen Gäste begrüßt und Sinn und Zweck des Wettbewerbs erläutert hatte, stellte die Vertreterin des Schulministeriums Petra Geers die eingereichten Schülerarbeiten der zertifizierten Europaschulen vor. Eumann erzählte den Kindern, wie er als kleiner Junge mit seinem deutschen Taschengeld in den Niederlanden keine Lakritz kaufen konnte - und machte ihnen so auf kindgerechte Weise anschaulich klar, welche Bedeutung heute Europa mit seiner gemeinsamen Währung hat.

Radfahrtraining mit neuen Fahrrädern

Zum ersten Radfahrtraining der Klasse 4b konnten die Kinder die drei neuen Fahrräder und sechs Fahrradhelme, die die Firma Thiele und der Fahrradladen Mega Bike gesponsert hatten, in Augenschein nehmen und ausprobieren. Herr Riedel, der Bezirks-Polizeibeamte war auf den Schulhof gekommen, um die Fahrräder, die die Jungen und Mädchen morgens zur Schule geschoben hatten, auf ihre Verkehrssicherheit hin zu überprüfen. Die große Mehrheit der Kinder erhielt die aktuelle Prüfplakette und natürlich auch alle drei neuen Fahrräder der Schule. Die Schüler und Schülerinnen übten auf dem Schulhof sicheres Aufsteigen und Losfahren, rechts Abbiegen, natürlich den UHU (Umschauen, Handzeichen, Umschauen) und Bremsen. In den nächsten Wochen werden die Kinder auch im Straßenverkehr Übungsstrecken fahren und hoffen dann auf die Rücksichtnahme der Autofahrer. Dank der großzügigen Spende ist es allen Schülern möglich, sicheres Fahren mit dem Fahrrad zu üben. Herzlichen Dank!!!

Renovierung nach Wasserschaden beendet

Unter fachlicher Leitung des Architekten Schwan und mit Unterstützung der Stadtverwaltung wurden die Renovierungsarbeiten zügig vorangetrieben, so dass die Kinder schon nach 4 Wochen wieder in ihren Klassenräumen lernen können. Nach den Beeinträchtigungen im Ablauf des Schulbetriebs freuen sich nun alle, dass Klassenräume und Flure in hellen und freundlichen Farben erscheinen. So hat das Unglück letztendlich auch eine positive Seite. Dank gilt dem Kollegium, das mit allen Kräften dafür gesorgt hat, dass der Unterricht planmäßig ablaufen konnte.

Stationen mit der Zahnfee

Heute war Frau Zierdt bei uns in der Klasse. Wir haben viel rund um den Zahn gelernt. An einer Station haben wir Zähne nach der KAI Methode geputzt. Lebensmittel und Getränke können, weil sie Zucker enthalten, den Zahn kaputt machen. Es entsteht ein Loch. Im Zahn selbst ist das Zahnmark mit Blutgefäßen und Nerven.

Im Land der Bestien - Autorenlesung

Heute war die Autorin Katharina Kramp mit den Büchern im "Land der Bestien" bei uns in der Schule. Sie hat uns etwas aus dem ersten Teil vorgelesen. Es war sehr spannend. Bisher gibt es sechs Bände. Der siebte und achte Teil kommen im September raus. Zum Schluss hat sie uns ein Autogramm gegeben.

Sonnenblumen

Wir haben Sonnenblumen gepflanzt. Die ersten Pflanzen wachsen. Der Sommer kann also kommen.

Wie eine Zeitungsredaktion arbeitet

Heute sind wir von Kalthof aus mit dem Zug in die Stadt gefahren. Vom Bahnhof bis zur Redaktion des Iserlohner Kreisanzeiger mussten wir alle ein Stück laufen. Unterwegs konnten wir noch Frühstückspause machen. Dann haben wir die Redakteurin Jennifer Katz getroffen. Sie hat uns auf der Treppe des Wichelhoven-Hauses fotografiert und dann ins Gutenberg-Zimmer, den Konferenzraum der Redaktion, geführt. Hier durften wir uns an die Tische setzen. Giulio saß auf dem Platz des stellvertretenden Chefs (Thomas Pütter) und Philipp auf dem des Chefredakteurs (Thomas Reunert). Wir durften Frau Katz Fragen stellen und haben viel über den IKZ erfahren, z. B. dass täglich 25000 Kreisanzeiger gedruckt werden. Hinterher haben wir noch leckeres Eis gegessen und auf dem Spielplatz getobt.

Mutproben und Selbsterfahrung beim erlebnispädagogisches Training

Ich war auf einer Wippe, da durfte ich drüber gehen. Dann waren wir an Lianen. Mit Hilfe der Lianen haben wir uns in die Reifen geschwungen. Dann haben wir ein Spiel gespielt, das ging so ähnlich wie Brennball. Danach durften wir uns an den Ringen hochziehen lassen und dann runterspringen. Dann lag eine Dose auf einer Decke und sie durfte nicht runterfallen.

Wasserschaden an der Grundschule

"Als ich aus meinem Fenster sah, wie das Wasser die Fassade herunterlief, ahnte ich schon Böses" berichtete Hausmeister Zoltan Zvara mit Schauern. Die obere Etage und die nagelneue Pausenhalle standen unter Wasser, die Deckenplatten hingen teilweise herab. Dies war passiert, als gerade die Osterferien begonnen hatten. Sofort alarmierte er die zuständigen Stellen bei der Stadt Iserlohn, damit schnell die Ursache gefunden und der Schaden beseitigt wird. Es stellte sich heraus, dass unter dem Dach ein automatischer Entlüfter der Heizungsanlage durch Frosteinfluss geplatzt war.
Das Wasser sickerte anschließend durch die Geschossdecke in den darunter befindlichen Englischraum und die angrenzenden Räume und Flure, weiterhin in den Pausenraum im Erdgeschoss. Nun müssen die Deckenplatten erneuert und der Estrich einschließlich der Wärmedämmung und die Fußbodenplatten ersetzt werden. Dafür wird ein Zeitraum von etwa 4-5 Wochen veranschlagt.
Für diese Zeit müssen einige Klassen in andere Räume umziehen. Dazu ist am Montag, den 08.04.2013 schulfrei, da an diesem Tag die Lehrerinnen und Lehrer die Ersatzräume verteilen, herrichten und das zum Teil nassgewordene Unterrichtsmaterial vorbereiten. Am Dienstag, den 09.04.2013 beginnt dann der reguläre Unterricht in den Ersatzräumen. Die OGS-Betreuung ist am Montag, den 08.04.2013 gewährleistet.

Zusammenarbeit mit italienischer Partnerschule besiegelt

Scuola Primaria di Garda "Floreste Malfer" ist die neue Partnerschule in Garda in Italien. Als die Schulleiterin der Grundschule Kalthof über Ostern Urlaub am wunderschönen Gardasee machte, nutzte sie gleich die Gelegenheit, sich in der italienischen Schullandschaft umzusehen. Dabei traf sie auf die nach dem Heimatforscher und Naturkundler Floreste Malfer benannte Grundschule und nahm Kontakt mit der Schulleitung auf.
Mit Schulleiterin Dott. Constanza Bertoldi wurden erste gemeinsame Projekte vereinbart, u.a. einen Briefaustausch der Schülerinnen und Schülern auf Englisch. Die gebürtige Österreicherin Alexia Francesco ermöglicht auch die Verständigung auf Deutsch. Ein Ziel ist es, dass die Kinder mehr von einander erfahren. Die Kinder in Garda leben in einer herrlichen Berglandschaft am Gardasee, die auch von vielen Touristen besucht wird. Die Kinder von Kalthof können dagegen aus Iserlohn berichten. Hier finden sie viele Wiesen und Obstbäume, den Baarbach, das Kettenwerk und einzelne Bauernhöfe. Sicherlich gibt es viel zu berichten und die Freunde aus Italien freuen sich schon auf Briefe aus Kalthof.

"Die Blumen tanzen Rock'n'Roll"

- zumindest in der Grundschule Kalthof. Denn hier wurde ER heute schon begrüßt und hoffentlich endlich auch kräftig herbei gesungen. Wer? Natürlich der Frühling! Und so trafen sich wie jeden Monat auch diesmal wieder Ende März alle Kalthofer Kinder der 1. bis 4. Klasse in der Pausenhalle zum gemeinsamen Singen und Feiern - und das trotz Temperaturen nur knapp über 0 Grad. Wie immer war das Programm bunt und vielfältig - und wie immer auch international! Schließlich darf sich die Grundschule Kalthof seit vier Monaten Europaschule nennen. Internationale Frühlingslieder, der "Chewinggum-Song" der 4b oder der "Big fat pancake", gespielt von der 2a, bewiesen dies eindrucksvoll.
Besonders viel Freude hatte das Publikum an Luca aus der 4a. Bewundernswert, wie er in ein mentales Otto-Kostüm schlüpfte, um diesen dann umwerfend und in echt zu parodieren. Mehr davon spätestens, wenn der Frühling wirklich in Kalthof gelandet ist. Die Kinder aller Klassen forderten jedenfalls vehement Zugaben. Zu guter Letzt bedankten sich Kinder, Schulleitung sowie Kollegium bei Tanja Ihme. Vier Jahre lang unterstützte sie das Schulleben der Grundschule Kalthof als Vorsitzende des Fördervereins fleißig und gewissenhaft. Sie war stets ansprechbar und zeigte sich immer kooperativ und hilfsbereit. Danke dafür! Ein kräftiger Applaus zudem noch für die Waffelmütter, die die Kinder wie immer vor den Ferien mit der süßen Köstlichkeit verköstigt hatten, bis es abschließend gesanglich hieß: "Kein Matsch, kein Eis, kein Schnee - Winter ade!!!"

Besuch der Stadtbücherei

Es war schön in der Bücherei. Die Bücherei war ganz groß, da waren über 100 Bücher. Da gab es Spiele, Hörspiele und Kassetten und in der Bücherei kamen jetzt Nintendospiele neu. Und die Frau hat uns alles erklärt. Dann durften wir uns ein Buch ausleihen und ich hab mir "Das magische Baumhaus" ausgeliehen und dann sind wir nach oben gegangen und dann musste ich meine Karte, die ich bekommen habe, vorlegen und dann kann man das Buch ausleihen. Es war ganz schön. Und dann haben wir uns bedankt und dann sind wir wieder zum Bus gegangen.

Als die Raben noch bunt waren

Frau Robert, unsere Klassenlehrerin, hat uns ein schönes Buch vorgelesen, das den Titel "Als die Raben noch bunt waren" hat. In der Geschichte ging es um bunte Raben, der eine war blau, der andere grün und noch andere waren mit lustigen, bunten Mustern verziert. Alle sahen so schön aus, doch jeder wollte der schönste sein und lachte über die anderen. Als sie sich stritten, kam ein schwarzer Regen, der alle Raben schwarz färbte, nur einen nicht, der war gerade im Urlaub. Wieder zu Hause konnte er seine Familie nicht mehr finden, da alle Raben gleich aussahen. Wir haben dabei etwas gelernt: Wir freuen uns, wenn viele verschiedene Menschen zusammenkommen und dürfen Kinder, die anders sind, nicht auslachen. Denn wie Frau Robert immer sagt: "Das gehört nicht in eine Wohlfühlschule".

Gefühle - Klasse 2000

Mit Frau Köhne haben wir zuletzt über Gefühle gesprochen. Da haben wir auch wieder viel gelernt. Man kann erkennen, welche Gefühle jemand hat, wenn man ihn ansieht. Wenn zum Beispiel jemand weint, dann kann man sich schon denken, was er hat. Er ist traurig. Wenn jemand lacht, ist er fröhlich.

Klasse 1 bei den Iserlohner Eislaufwochen

Im Februar und im März nahmen die Jungen und Mädchen des ersten Schuljahres an den Iserlohner Eislaufwochen teil. Mit einem Bus fuhren sie mit Eltern und Lehrerin zur Eishalle am Seilersee. Dort gab es für alle Schlittschuhe und Helme mit Gitterschutz für das Gesicht. Die meisten Kinder betraten die Eisfläche zum ersten Mal. Aber es gibt auch Schüler, die sich schon sicher auf dem Eis bewegen können. Für unsichere Kinder standen kleine Stühle bereit, die sie auf der Eisfläche vor sich herschieben konnten. Beim dritten und letzten Eislauftermin zeigten sich die Schülerinnen und Schüler schon viel sicherer und spielten zusammen auf der Eisfläche. Es bereitete allen viel Spaß.

Besuch der CariTasche

Vertreter/innen einzelner Klassen der GS Kalthof besuchten heute die CariTasche, die bedürftige Menschen mit Lebensmitteln versorgt. Die Mädchen und Jungen erfuhren, was mit ihrer Spende von 2000 Euro - dem anteiligen Betrag des Sponsorenlauferlöses - geschehen ist. Sie erhielten Einblick in die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer/innen, in die neuen Räumlichkeiten und in die Versorgung der Bezugsberechtigten. Alle gewonnenen Eindrücke und Informationen gaben sie an ihre Mitschüler/innen in den Klassen weiter.

Wie Werbung funktioniert - Klasse 2000

Heute war Frau Köhne da. Wir hatten das Thema Werbung. Frau Köhne hat uns gezeigt, wie die Werbe-Leute Bilder mit glücklichen Leuten benutzen, um Werbung für alkoholische Getränke, Zigaretten, Energydrinks, Müsliriegel und viele andere ungesunden Sachen zu machen. Wir haben Plakate bekommen und sollten in Gruppen Stichpunkte dazu schreiben, was wir auf dem Plakat sehen. Das war hauptsächlich Freude. Aber dann hat Frau Köhne das Bild genommen und uns gezeigt, was die Werbung damit macht. In die obere Ecke hat sie verschiedene Bilder gelegt von Produkten für die die Werbe-Leute Werbung machen.

Mit dem Koffer durch Europa

Im Kunstunterricht haben wir an einen Wettbewerb teilgenommen. Wir sind durch Europa gereist und haben aus jedem Land etwas mitgebracht. Diese Dinge haben wir in unsere Koffer gepackt. Öffnet man jetzt so einen Koffer, dann erfährt man etwas über das jeweilige Eu Land. Zum Beispiel die Hauptstädte und andere Besonderheiten. Daraus ist dieses Leporello entstanden.

Wie man Gefühle äußert - Klasse 2000

Heute war Frau Köhne da. Wir haben über Gefühle gesprochen, und dass man sie mit dem Körper ausdrücken kann. Mit einem Körperbuch haben wir unterschiedliche Gefühle dargestellt.

Basteln zum Valentinstag

Heute war in der Schule ein besonderer Tag. Einige jungen haben den Mädchen Blumen geschenkt und andere schöne Sachen. So haben sie den Mädchen gezeigt, dass sie sie mögen.

Polonaise durch die Schule

Heute war es mal wieder so weit. In der Schule waren die Jecken los. Es wurde getanzt, gespielt, gemalt und lecker gefrühstückt. Aber am besten war die Polonaise durch die ganze Schule. Alle haben mitgemacht.

Die Grundschule beim Jahresempfang der Vereinsgemeinschaft

Heute hatte die Vereinsgemeinschaft Kalthof-Leckingsen-Refflingsen zu ihrem traditionellen Jahresempfang eingeladen - und viele Bürger und auch Vertreter von Politik und Verwaltung waren der Einladung gefolgt, so auch Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens. Auch die Grundschule Kalthof war zur Mitwirkung aufgefordet worden, und so berichtete zu Beginn Schulleiterin Karin Brandegger, welchen steinigen Weg die Grundschule gegangen war, um das ersehnte Ziel der Zertifizierung zur Europaschule zu erreichen. Gemeinschafts-Vorsitzender Bernd Diedrichsen beglückwünschte sie zu ihrem Erfolg und zusammen mit Kassiererin Elisabeth Szkudlapski überreichte er der Schule einen Scheck über 500 Euro. Dieses Geld wird die Schule zur Anschaffung eines Smartboards mitverwenden.
Höhepunkt der Veranstaltung war jedoch, als die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4 auf der Bühne das Europalied, das Kalthoflied und das Kettenlied sangen, das ihr Musiklehrer extra zu Ehren des Grundschul-Sponsors, des Kettenwerks Thiele, komponiert hatte. Dabei schwenkten sie selbstgebastete Papierketten. Inhaber Ulrich Thiele, der in einem Vortrag über die 75-jährige Entwicklung des Kettenwerks berichtete, bedankte sich einzeln bei jedem Kind für die Darbietung.
Siehe auch: WAZ: Ist ein Durchstich am Ende der Durchbruch? und WAZ: Fotostrecke.

"January, February, March...

April, May, June, July..." hallte es heute durch die Pausenhalle der Grundschule Kalthof - schließlich fand zum einen im Eingangsbereich der Schule die traditionelle Monatsfeier statt, zum anderen darf sich die Grundschule Kalthof seit zwei Monaten Europaschule nennen - und da durften englische Lieder natürlich nicht fehlen. Erst recht nicht, weil sich ein kleiner Besucher angekündigt hatte und tatsächlich auch im Publikum saß: Andrew aus den USA und Sohn des Roosters-Goalie Caron bereicherte die Internationalität der heutigen Feier - und zeigte sich vom Programm sichtlich angetan.
Lustige Wintergedichte der Klasse 3a, ein Jahreszeitengedicht der 2a sowie der berühmte Blick über den Tellerrand, denn: Nele aus der 4a berichtete über Karnevalsbräuche in Holland. Schließlich kommt ihre Oma aus den Niederlanden. Und da Karneval nicht mehr weit ist, schmetterten die Mitschülerinnen und Mitschüler von Nele gemeinsam mit allen anderen Kindern schon einen Hit der närrischen fünften Jahreszeit. "Meine Tante aus Marokko" ließ die Schule zum Abschluss Kopf stehen!

Sams im Iserlohner Parktheater

Wir sind mit dem Bus ins Parktheater gefahren und haben uns das Sams im Glück angesehen. Das war ein toller Vormittag. Am besten haben uns die Wunschpunkte vom Sams gefallen. Was könnten wir uns alles wünschen, wenn wir solche Punkte hätten. Vielleicht keine Hausaufgaben oder Ferien.

Spanischunterricht

Spanisch ist echt cool. Wir Kinder aus den Klassen 3 und 4 haben zusammen Spanischunterricht. Unsere Lehrerin Frau Geson ist sehr nett. Meistens üben wir Wörter und Sätze über Tiere. Wir singen Lieder und sprechen auf Spanisch. Das macht uns sehr viel Spaß. Wir lernen viel.

Die neue Pausenhalle

Zum Jahresende in der Adventszeit wurde der Vorraum vor den Kindertoiletten durch große Glasfenster und Türen zu einem abgeschlossenen Raum hergerichtet. Hierdurch sind diese Räume nicht mehr für alle (auch Unbefugte) zugänglich und wir haben gleichzeitig eine überdachte, geschützte Pausenhalle für Regen- und Winterzeiten. Wir danken der Iserlohner Stadtverwaltung.

Merry Christmas

Vor den Weihnachtsferien trafen sich Kinder und Lehrer/innen im Eingangsbereich der Schule. Auf der Bühne präsentierten die einzelnen Klassen Ergebnisse ihrer Unterrichtsarbeit. So wurde ein Krippenspiel vorgeführt und die Geschichte vom dicken fetten Pfannekuchen erzählt. Es folgten Gedichte und Lieder zur Advents- und Weihnachtszeit, teilweise besinnlich, aber auch zum Schmunzeln oder zum Mitmachen. Die Kinder berichteten in englischer Sprache vom "Christmas tree" und "Rudolph the red nosed reindeer".
Besonders begeistert zeigten sich die Kinder und das Kollegium, als Elvira, die neue Schülerin aus Russland, ihr Können am Klavier demonstrierte. Sie zeigte eine konzertreife Version von "Pour Adeline" und "Für Elise". Abschließend wünschten die Lehrerinnen und Lehrer allen Mädchen und Jungen der Grundschule Kalthof sowie deren Familien schöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr - und alle sangen gemeinsam: "We wish you a Merry Christmas!"

Wir backen Plätzchen

Heute hat die Klasse 2a Plätzchen gebacken. Es macht großen Spaß. Bei Familie Hartmann ist es gemütlich und warm. Wir stellen verschiedene Teige her, stechen Weihnachtsplätzchen aus und backen die Plätzchen im Backofen knusprig. Sie schmecken uns sehr gut.

Gruseln beim Besuch des Musicals "Der kleine Vampir"

Heute waren wir im Parktheater in Iserlohn. Einige Mütter haben uns mit Autos hingefahren. Im Theater wurde das Musical "Der kleine Vampir" gespielt, mit Rüdiger von Schlotterstein und Anton Bohnsack. Auch das Vampirmädchen Anna, ihre Tante Dorothee und der Vampirjäger Herr Geiermeier waren mit dabei. Die Musik war prima und die bunten Lichter zusammen mit dem Nebel waren klasse. Nach der Aufführung haben uns die Schauspieler noch Autogramme auf unsere Eintrittskarten gegeben.

Die Kreidezeit ist beendet - das neue Smartboard

Gemeint ist jedoch nicht die Kreidezeit vor 100 Millionen Jahren: die ist natürlich längst vorbei. Gemeint ist, dass von nun an nicht mehr mit quietschender Kreide und triefendem Schwamm an der Wandtafel gearbeitet werden muss. An weiterführenden Schulen hat das Smartboard schon längst die Schultafel ersetzt; nun hält diese Innovation auch an der Grundschule ihren Einzug. "Wir freuen uns, dass wir mit dieser neuen Technik nun den Unterricht lebendiger und anschaulicher gestalten können" sagte Schulleiterin Karin Brandegger, als sie das Smartboard den Lehrerkolleginnen und -kollegen vorstellte.
Das Besondere ist die interaktive Bedienung über die berührungsempfindliche Oberfläche. Man kann mit dem Finger oder dem Stift schreiben und - wenn eine Tafel vollgeschrieben ist - einfach zu einer neuen leeren Seite blättern. Doch die alten Inhalte sind nicht verschwunden, man kann wieder zurückblättern. Außerdem kann man vorbereitete Lernprogramme verwenden, die von Schulbuchverlagen angeboten werden oder die vom Lehrer vorbereitet wurden. Da das Gerät Internetzugang hat, können auch Bilder oder Filme aus dem Internet in den Unterricht eingebaut werden.
Besonderen Dank gilt dem Förderverein und der Vereinsgemeinschaft Kalthof-Leckingsen-Refflingsen, die bei der Finanzierung durch Spenden mitgeholfen haben.

Als der erste Schnee fiel

Heute ist die Klasse 4b bei Bauer Bedehäsing hinter dem neuen Sportplatz auf dem Radweg Richtung Hennen Schlitten gefahren. Zuerst hat es nicht ganz so gut geklappt, aber nachdem der Schnee festgefahren war, wurde es immer besser. Ein paar Mal ist selbst die Lehrerin gefahren. Beim Wettrennen war Torben der Schnellere. Ein Kind hat sogar einen kleinen Mini-Schneemann gebaut.

Vorweihnachtliches Plätzchenbacken

Die Klasse 4a hat mit der Unterstützung der Mütter Plätzchen gebacken. Die Mütter haben uns sehr geholfen, denn manche wussten zum Beispiel nicht, wieso derTeig am Nudelholz klebt. Es gab zwei Gruppen, die aus einmal 10 und einmal 9 Kindern bestanden. Nach dem Backen haben die Mütter noch einen Applaus bekommen für die Unterstützung. Diese Mütter waren anwesend: Frau Brosswitz, Frau Dreier, Frau Emde, Frau Förster und Frau Breidenbach. Danach sind die Mütter nach Hause gefahren und wir waren mit der Arbeit zufrieden. Übrigens: Man macht Mehl an das Nudelholz, damit der Teig nicht festklebt.

Basketball-Training mit den NOMA Iserlohn Kangaroos

Zwei Profi-Basketballer waren bei uns in der Sportstunde und haben mit uns trainiert. Greg Baker und Vytautas Nedzinskas heißen die beiden und sie spielen bei den NOMA Iserlohn Kangaroos in der Regionalliga. Mit uns haben sie vorwärts und rückwärts mit der rechten und linken Hand dribbeln durch verschiedene Parcours und Körbe werfen geübt.
Spannend war, dass Greg und Vytautas kaum Deutsch, sondern überwiegend Englisch sprechen. Gut, dass wir in der Schule Englischunterricht haben, so konnten wir sie ein bisschen verstehen und mit ihnen sprechen. Greg und Vytautas haben verschiedene Wettspiele mit uns gespielt. Das war super spannend und hat viel Spaß gemacht. Greg kann aus dem Stand hochspringen und sich am Basketballkorb festhalten. Das ist cool! Hoffentlich kommen sie nächste Woche zusammen mit Niklas noch einmal wieder.

Adventssingen und Besuch des Nikolaus

Am Freitag haben wir eine Weihnachtsfeier gehabt und auf dem Aldi-Parkplatz gesungen. Und da war der Nikolaus. Es war schön. Und Jonathans Vater hat Gitarre gespielt. Jonathan hat das Mikrofon gehalten für den Vater. Der Nikolaus hatte einen Stab. Und er hat uns eine Tüte Süßigkeiten geschenkt.

Die Musikklasse der Gesamtschule Iserlohn zu Besuch

Heute waren wir in der Turnhalle und die siebte Klasse der Gesamtschule Iserlohn hat uns die Musikklasse vorgestellt. Wir haben verschiedene Instrumente kennengelernt und ausprobiert. Sie machen gute Musik und es war sehr schön.

Aus Nutella wurde eine Geldspende

"Nutella" antworteten die Kinder der Grundschule Kalthof ganz spontan, als sie gefragt wurden, was sie den Kindern von in finanzielle Not geratener Eltern spenden wollen. Sie hatten nämlich bei ihrem Sponsorenlauf im Juni auf dem Kalthofer Sportplatz soviele Runden gedreht, dass die stattliche Summe von 4000 Euro zusammenkam. Davon sollte die Hälfte an die Iserlohner Tafel der Caritas gespendet und der Rest für die Anschaffung weiterer Spiel- und Turngeräte benutzt werden. Um nicht bei der CariTasche eine Schokoladencremeschwemme zu erzeugen, entschied man sich letztendlich doch, Bargeld zu spenden.
Heute war es nun soweit: Als sich alle Kinder zur Monatsfeier versammelt hatten, überreichte Schulleiterin Karin Brandegger unter großem Beifall einen Scheck über 2000 Euro an Annette Hilpke und Josef Radine von der CariTasche. Beide waren sehr überrascht von der Höhe der Spende und bedankten sich bei allen, die bei dieser Veranstaltung mitgewirkt haben und insbesondere bei den Kindern, die durch viele Runden um den Sportplatz diese hohe Summe erlaufen haben. Doch hatte die Monatfeier weitere Höhepunkte: Kinder der Klasse 3 sagten das Wettergedicht auf, die Flötengruppe spielte "Jingle Bells" und in einem Bildervortrag sahen die Zuschauer, wie in einer Feierstunde im Düsseldorfer Landtag die Ministerin für Schule und Weiterbildung Sylvia Löhrmann die Grundschule Kalthof offiziell zur "Europaschule" erklärt. Zum Abschluss wurde gemeinsam das Europalied gesungen: "Hello, here we are - Kalthofer Kids unterwegs in Europa"

Wir waren im Mendener Theater

Wir waren mit der ganzen Schule im Theater. Das Stück hieß "Der kleine Muck". Zuerst mussten wir sehr lange warten. Aber dann fing die Vorstellung an. Mit den roten Pantoffeln konnte der kleine Muck ein Rennen gewinnen. Außerdem hat er einen Schatz gefunden. Manchmal mussten wir dem kleinen Muck helfen. Durch die verzauberten Trauben haben die Menschen im Schloss große Ohren und lange Nasen bekommen. Das war ein toller Ausflug.

"Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne.."

So zogen Kindergartenkinder und Schulkinder heute gemeinsam durch Kalthof. Zuvor hatten sich alle in der katholischen Kirche getroffen und beim Schein der Laternen spielten die Kindergartenkinder die Martinsszene vor. Unter der musikalischen Begleitung von Frank Kebler sangen alle gemeinsam in der Kirche die Martinslieder. Dann zogen sie durch Kalthof und wurden von der freiwilligen Feuerwehr vom Verkehr abgeschirmt. Auf dem alten Sportplatz brannte ein kleines Feuer in einem Feuerkorb. Hier versammelten sich die Teilnehmer des Martinszuges und erlebten noch einmal die Martinszene mit einem richtigen Pferd. Zum Schluss gab es am Kalthofcenter die bestellten frischen Brezeln. Das war ein schönes Fest der Vereinsgemeinschaft.

Kalthofer Kinder singen im Plenarsaal des Landtags

"Hello, here we are - Kalthofer Kids unterwegs in Europa", so schallte es heute durch den Plenarsaal des Düsseldorfer Landtags, als die Klasse 4a der Grundschule Kalthof unter Leitung ihres Lehrers Claus-Peter Niem zur Freude aller Anwesenden den auf den Europa-Gedanken umgetexteten Banana-Boat-Song sang. Anlass war das Netzwerktreffen der Europaschulen des Landes NRW, an dem sich viele Teilnehmer aus Europaschulen trafen, um Erfahrungen auszutauschen und in Vorträgen Neuigkeiten zu erfahren. Zum ersten Mal auch dabei die Grundschule Kalthof, deren Kinder mit diesem Lied den Zuhörern auf positive Weise vermittelten, wie sie mit Spaß und Freude Europa erleben.
In einer Feierstunde überreichte die Ministerin für Schule und Weiterbildung Sylvia Löhrmann die Urkunde an Schulleiterin Karin Brandegger. Von nun an ist die Grundschule Kalthof als Europaschule des Landes NRW zertifiziert. Damit würdigte sie die zwei Jahre intensiver Arbeit des gesamten Kollegiums, um Unterrichtsangebote, Unterrichtsinhalte sowie zusätzliche Elemente zu entwickeln, diese dann in den Schulalltag einzubauen und die zusätzlich notwendige Nachhaltigkeit zu erzielen, die vom Schulministerium zur Erlangung des begehrten Titels gefordert werden. "Ich freue mich, dass wir mit dem heutigen Tag den Kreis der Europaschulen erweitern können auf insgesamt 172 im Land NRW, so viele wie in keinem anderen Bundesland" stellte die Schulministerin zufrieden fest und fuhr fort: "Damit leisten wir einen entscheidenden Beitrag zum Frieden und zur Völkerverständigung in Europa."

Europa als Collage

Im fächerübergreifenden Unterricht (Kunst/Sachunterricht/Mathematik) gestalteten die Kinder der Klasse 3b eine Collage zum Thema "Europa". Das Werk soll am nächsten Montag bei der Verleihung des Zertifikats "Europaschule" im Düsseldorfer Landtag ausgestellt werden. Damit wollen die Kinder zeigen, wie sie sich mit dem Thema Europa befasst haben. Sie benutzten dabei ein Verfahren, das unter "Parkettierung nach Escher" bekannt ist. Maurits Cornelis Escher (1898-1972) war ein niederländischer Künstler, der durch seine "unmöglichen" perspektivischen Darstellungen bekannt wurde. Das nach ihm benannte Escher-Parkett ist ein Netz, in dem es keine geraden Kanten und keine Spiegelsymmetrien gibt.

Wie man sich bei Feuer verhält - Besuch im Floriansdorf

Heute waren wir im Floriansdorf und da haben wir ein bisschen gelernt, mit Feuer umzugehen. Als wir ankamen, wurden wir vom Feuerwehrmann Tim Döring begrüßt. Er führte uns in eine kleine Schule. Dabei hatten wir uns schon so sehr auf einen Tag ohne Schule gefreut;) In der Floriansdorf-Schule durften wir Kerzen anzünden mit einem Feuerzeug und einem Streichholz. Das war spannend. Feuermann Tim hat uns die verschiedenen Aufgaben der Feuerwehr erklärt und uns ein verbranntes Kinderzimmer gezeigt. In einem kleinen Puppenhaus konnten wir beobachten, wie Rauch sich verbreitet. Später haben wir mit einer Nebelmaschine ausprobiert, wie man sich in einem mit giftigem Rauch verqualmten Zimmer verhalten soll. Das war aufregend. Feuerwehrmann Döring hat viele tolle Spiele mit uns gespielt und uns zwei kurze Filme gezeigt. Zum Schluss haben wir einen echten Brandfall geprobt. Eine Gruppe war in einem verqualmten Zimmer. Die Kinder mussten raus auf den Balkon und laut rufen: "Hilfe, es brennt!" Die zweite Gruppe hat bei einem Restaurant einen Notruf abgesetzt, mit einem richtigen Telefon. Die letzte Gruppe hat in der kleinen Feuerwache den Notruf entgegengenommen und die Feuerwehr im Einsatz gespielt. Das hat riesigen Spaß gemacht. Danach ging es leider schon wieder zum Bahnhof, zurück nach Kalthof und am nächsten Tag wieder in die richtige Schule.

Eine tolle Herbstwanderung

Um den goldenen Herbst so richtig zu genießen, machte die Klasse 2b eine tolle Herbstwanderung. Ich war auf einem Hochsitz und ich habe kleine Tiere in der Becherlupe untersucht. Wir haben eine Hütte gebaut. Und auf dem Rückweg hatten wir viel Spaß. Mir hat es gefallen. Ich habe mit den anderen Mädchen und mit Otis eine Hütte gebaut. Wir haben im Wald gefrühstückt. Alle haben Sachen gefunden und ich hab Blätter gesammelt und Tannenzapfen.

Was das Herz leisten muss

Heute ist Klaro von Klasse 2000 zu uns gekommen. Wir haben über das Herz gesprochen und mit einem Stethoskop unser Herz abgehört. Wir haben unser Herz schlagen gehört. Der Herzkreislauf ist sehr kompliziert. Das Herz pumpt das Blut durch den Körper. Wir haben mit den Fingern den Puls gefühlt. Am Ende haben wir ein Herzfitbuch bekommen.

Großer Jubel bei der Monatsfeier - Zertifizierung geschafft

Bei der Monatsfeier brandete großer Jubel unter den Kindern und dem Lehrerkollegium auf, als Schulleiterin Karin Brandegger verkündete, worauf alle bereits gespannt gewartet hatten: Als erste und somit einzige Grundschule der Region erhält die Grundschule in Kalthof das Zertifikat "Europaschule". Zwei Jahre intensiver Arbeit des gesamten Kollegiums war notwendig, um Unterrichtsangebote, Unterrichtsinhalte sowie zusätzliche Elemente zu entwickeln, diese dann in den Schulalltag einzubauen und die zusätzlich notwendige Nachhaltigkeit zu erzielen, die vom Schulministerium zur Erlangung des begehrten Titels gefordert wurden. Die öffentliche Verleihung des Titels wird vom Ministerium im Rahmen eines Festaktes im November erfolgen.
Die Grundschule darf den Titel tragen, da sie erfolgreich nachgewiesen hat, dass sie die geforderten Kriterien erfüllt. Hierzu gehören unter anderem die Förderung der interkulturellen Kompetenzen, die Vorbereitung der Kinder auf ein Leben in einem offenen und vereinten Europa sowie die Vermittlung von zusätzlichen Sprachkenntnissen. Um diese und weitere Kompetenzen zu vermitteln, wird an der Grundschule in Kalthof z. B. neben dem üblichen Englischunterricht auch Spanisch als weitere Fremdsprache in spielerischer Form angeboten. Darüber hinaus werden Partnerschaften mit vergleichbaren Grundschulen im Ausland (Chorzów, Polen) gepflegt und eine Vielzahl von Aktivitäten mit internationalem Bezug durchgeführt, bei denen auch die Eltern von Kindern mit einem internationalen Familienhintergrund einbezogen werden. Gerade dieser integrative Ansatz war den Verantwortlichen der Schule bei der Entscheidung, den Weg nach Europa zu beschreiten, von Anfang an sehr wichtig. Hierzu sagte Karin Brandegger: "Es war einerseits wichtig einen Weg zu finden, die Kinder auf das zusammenwachsende Europa und die daraus resultierenden Anforderungen vorzubereiten. Es ging uns aber auch vor allem darum, den Kindern mit einem internationalen Hintergrund, die in und um Kalthof leben und hier zur Schule gehen, eine bessere Integration und somit bessere Bildungschancen in unserer Gesellschaft zu ermöglichen."
Dass dieses in der Grundschule Kalthof vorbildlich praktiziert wird, zeigt nunmehr die gelungene Zertifizierung, die alle Beteiligten und augenscheinlich auch die Schüler der Grundschule mit großem Stolz erfüllt. Hiervon konnten sich auch die Besucher des "Tags der offenen Tür" am Freitag überzeugen, zu dem die Grundschule die Kinder aus den benachbarten Kindergärten am Freitag ebenfalls eingeladen hatte. Auf der Monatsfeier wurde aber noch ein weiteres sprichwörtliches Highlight präsentiert über das sich die Kinder freuen konnten: Damit der Schulweg vor allem in der jetzt beginnenden dunklen Jahreszeit für die Erstklässler sicherer wird, verteilte der ADAC gelbe reflektierende Schutzwesten. Hierbei handelt es sich um eine Aktion der Stiftung "Gelber Engel", der Hilfsorganisation "Ein Herz für Kinder" und der Deutschen Post, die sich gemeinsam zum Ziel gesetzt haben, die Zahl von verunglückten Kindern im Straßenverkehr drastisch zu senken. Hierfür bedankten sich die Kinder dann auch noch einmal mit einem donnernden Applaus.

Herbstfest in Klasse 3b

Vor den Ferien haben wir ein Herbstfest gefeiert. Wir haben Kastanienbilder gelegt und es gab selbstgemachtes Popcorn.

Herbstmandala der Gruppe Evangelische Religionslehre

Heute durften wir zu Beginn der Relistunde auf dem Schulhof Kastanien, Zieräpfelchen, Beeren und Haselnüsse sammeln. Mit diesen Herbstfrüchten haben wir dann in Gruppen superschöne Herbstmandalas gelegt. Zu den Fotos unserer Mandalas wollen wir noch Gebete zum Erntedank schreiben.

Europäische Salamander

Bei einer Gruppenarbeit zum Thema "Parkettierungen nach Escher" gestalteten einige Schüler europäische Salamander. Maurits Cornelis Escher (1898-1972) war ein niederländischer Künstler, der durch seine "unmöglichen" perspektivischen Darstellungen bekannt wurde. Das nach ihm benannte Escher-Parkett ist ein Netz, in dem es keine geraden Kanten und keine Spiegelsymmetrien gibt.

Grundschule Kalthof ist Europaschule

Für das Kollegium war harte Arbeit nötig, um die Kriterien zu erfüllen, die zur Anerkennung als Europaschule nötig waren. Welche Aktionen und Veranstaltungen im Einzelnen durchgeführt wurden, kann man unter Vision Europa nachlesen. Heute nun war es soweit: Aus dem Schulministerium kam die freudige Nachricht, dass die Bemühungen Erfolg hatten: Die Grundschule Kalthof ist jetzt als Europaschule in Nordrhein-Westfalen zertifiziert!
Welches sind die Ziele der Europaschule?
  • Schülerinnen und Schüler auf das Leben im vereinten Europa vorzubereiten,
  • Verständnis und Interesse an der Vielgestaltigkeit in Europa zu wecken,
  • Mehrsprachigkeit bei Schülerinnen und Schülern zu fördern,
  • interkulturelle Kompetenz zu stärken,
  • europäisches Engagement zu unterstützen,
  • und den Jugendlichen europäische Kompetenzen zu vermitteln.

Ankündigung: Tag der offenen Tür für Schulanfänger

Eltern der künftigen Schulanfänger stehen vor der Frage: Welche Grundschule ist für mein Kind die richtige? Wie kann ich mich informieren, wie an der Schule der Unterricht gestaltet wird? Wird mein Kind sich in der neuen Umgebung wohlfühlen? Um den Eltern die Wahl zu erleichtern, bieten viele Schulen die Möglichkeit, in den Unterricht hineinzuschnuppern. So auch die Grundschule Kalthof in der Leckingser Straße: Am Freitag, den 05.10.2012 von 8.35 Uhr bis 11.00 Uhr stehen die Klassentüren offen und die Besucher sind eingeladen, von Klasse zu Klasse zu gehen und das Unterrichtsgeschehen live mitzuerleben. Auch die aktive Teilnahme am Unterricht ist möglich und wird von den Lehrerinnen und Lehrern gerne gesehen.
Gleichzeitig haben sie die Möglichkeit, an der Monatsfeier der Grundschule teilzunehmen. So können Eltern feststellen, ob sich ihr Kind an der Schule wohlfühlt und können dann entscheiden, ob sie ihr Kind an dieser Schule anmelden wollen. Für Interessenten der Ganztagsbetreuung stehen auch die Türen des Wespennests auf der gegenüberliegenden Straßenseite zur Besichtigung offen.
Damit der Schulweg insbesonders in der jetzt beginnenden dunklen Jahreszeit für die Erstklässler sicherer wird, verteilt der ADAC gelbe reflektierende Schutzwesten. Dies ist eine Aktion der ADAC Stiftung "Gelber Engel", der BILD-Hilfsorganisation "Ein Herz für Kinder" Bild hilft. e.V. und der Deutschen Post mit dem Ziel, die Zahl von verunglückten Kindern im Straßenverkehr drastisch zu senken.

Beim Radfahrtraining der Klasse 2

Die Kinder des 2. Schuljahres haben die Jugendverkehrsschule besucht und beim Radfahrtraining Regeln kennengelernt und sicheres Fahren geübt. Yasmina schreibt dazu: "Ich fand alles toll: Die Slalomstangen, die Wippe, den ganzen Parcour. Der Ausflug hat mir gefallen. Ich freue mich auf nächste Woche."

"What shall we do with the drunken sailor...?"

... war nur eine Frage, die auf der ersten Monatsfeier zu Beginn des neuen Schuljahres von den Kindern der 3b beantwortet wurde - und dann gleich in 2 Sprachen. Schließlich ist die Grundschule Kalthof ja auf dem Weg, Europaschule zu werden. Und auch sonst wurde den Kindern wie jeden Monat ein internationales Programm geboten. Eine englische Tanzeinlage sorgte jedenfalls für mächtig Stimmung, vorgetragen von Lena und Sarah aus der 3a - genauso wie der "Murmelentenmäusefüßler", präsentiert von der 4a. Da staunten die 30 neuen Erstklässler, als Juliane erklärte, dass das seltsame Tier gerade so in die Turnhalle passen würde. Zu guter Letzt durfte das Schullied nicht fehlen. "Die Kinder von Kalthof" rundete das bunte Programm ab.

Einschulung der neuen Schulanfänger

Die Naturbühne auf dem Schulhof war heute Schauplatz, als die neuen Schulanfänger von den Kindern der Grundschule begrüßt wurden. Bei herrlichem Wetter hatten Eltern und Verwandte ihre Schützlinge am ersten Schultag zur Schule begleitet und die Kinder waren neugierig und gespannt, was sie in ihrem neuen Lebensabschnitt erwarten wird. Zunächst spielte die Flötengruppe unter Leitung von Anja Rose "Sommer komm herbei" und "Hänschen klein". Die Klasse 4b zeigte ein Theater-Puppenstück. Zum Schluß wurde gesungen "Alle Kinder lernen lesen" und beim Kalthof-Lied "Die Kinder von Kalthof sind überall bekannt, von Iserlohn bis Schwerte, im ganzen Sauerland" sangen die Schulanfänger schon kräftig mit.
Nun mussten sich die Erstklässler von ihren Eltern trennen. Dies fiel ihnen aber nicht schwer, da sie stolz in der Gruppe ihrer neuen Mitschüler und mit ihrer neuen Klassenlehrerin Birgit Labeß-Fiedler in den Klassenraum ziehen konnten. An der Tafel war bereits ein Willkommensgruß vorbereitet. Die Eltern stärkten sich derweil bei einem Imbiss, den der Förderverein vorbereitet hatte. So verkürzten sie sich die Wartezeit, bis sie ihre Kinder nach der ersten Unterrichtsstunde an der Grundschule wieder in Empfang nehmen konnten.

"Der Gute Hirte sorgt für seine Schafe"

..unter diesem Motto gestalteten Pastor Heinz Volmer und Pfarrer Paul-Gerhard Zywitz den ökumenischen Gottesdienst. Erwartungsvoll kamen Kinder, Eltern, Großeltern und Freunde zur evangelischen Kirche in Kalthof. Gemeinsam sangen sie: "Spitze, dass du da bist.." und "Wenn einer sagt, ich mag dich du". Die Erstklässler überlegten gemeinsam mit Pfarrer Paul-Gerhard Zywitz, woran man einen guten Hirten erkennt. Anschließend spielten sie in wechselnden Rolle das Ratespiel: "Welches Kind aus der Kindergruppe ist dem Hirten verloren gegangen?" Jeweils 5 Erstklässler kamen nach vorne zum Altar, stellten sich vor und der Hirte musste anschließend erraten, welches Kind den Altarraum verlassen hatte. Zur großen Freude aller Kirchenbesucher schlüpfte zum Schluss die neue Klassenlehrerin Birgit Labeß-Fiedler in die Rolle des Hirten. Mit dem Hirtenhut auf dem Kopf spielte sie mit und lernte so schon ein paar Kinder kennen. Mit dem Segen der Pastoren für einen guten Schulanfang machten sich alle erwartungsvoll auf den Heimweg.