Die Historie ab 1997

1997

Das Jahr 1997 begann mit einem Osterbasar und Kindertrödelmarkt. Der neu gegründete Förderverein hatte die Ausrichtung dieser Veranstaltung übernommen.
Vom 21.5.-23.5.97 führte die KI. 3b eine Klassenfahrt noch Arnsberg durch. Die Klassen 4a und 4b besuchten die gleiche Jugendherberge kurz vor den großen Ferien.
Um das Gemeinschaftsleben an der Grundschule zu unterstützen, lud der Förderverein an einem Samstag im Juni zu einer Wanderung zum Silbersee ein. Anschließend erholten sich Kinder, Eltern und Lehrer bei kalten Getränken und gegrillten Würstchen auf dem Schulhof von den Strapazen der Wanderung.
Da einige Eltern großes Interesse an der Errichtung einer Betreuungsgruppe "SchuIe von acht bis eins" bekundeten, wurde diese Gruppe zu Beginn des Schuljahres 1997/98 durch den neu ins Leben gerufenen Elternverein eingerichtet. Z.Zt. werden vor und nach dem Unterricht 10 Kinder betreut.
Am letzten Schultag vor den Herbstferien trafen sich Schüler, Lehrer und Eltern in der Pausenhalle zu einem gemütlichen "Herbstsingen". das kulinarisch erneut vom Förderverein begleitet wurde. Im November 97 wurde der erste ordentliche Vorstand des Fördervereins gewählt. Der Verein präsentierte drei neue Fahrräder für unsere Schüler und Schülerinnen. Ebenfalls gelang es durch Mithilfe des Fördervereins, die Schülerbibliothek durch einen schönen neuen Teppich und drei bequeme Sitzsäcke zu verschönern.
Ein großzügiger Sponsor der Grundschule ermöglichte im Dezember die seit langem notwendige Renovierung des Verwaltungstraktes sowie der Pausenhalle.
Am 4.12.97 besuchte uns der Schriftsteller Manfred Mai und begeisterte unsere Kinder durch seine Dichterlesung. Die personelle Situation stellt sich wie folgt dar: Am 1.5.97 wurde Frau Thomas nach 20jähriger Tätigkeit an unserer Schule pensioniert.
Anfang Juni erkrankte der Schulleiter Werner Schubert und ist seit dieser Zeit dienstunfähig. Frau Annette Speckmann hat kommissarisch die Schulleitung übernommen.
Zu Beginn des Schuljahres 1997/98 traten Frau Claudia Wallbaum und Herr Alfred Bartel ihren Dienst in der Grundschule Kalthof an. Eine Gruppe des Schulkindergartens wurde mit der Leiterin Frau Edeltraud Arndt an die Grundschule Wiesengrund verlegt.

1999

In diesem Jahr besuchen 222 Schüler die GGS Kalthof. Sie werden in 9 Klassen und einer Schulkindergartengruppe mit 17 Kindern unterrichtet. Insgesamt haben wir 10 Lehrkräfte für 10 Lerngruppen.
Aufgrund der gewachsenen Schülerzahl wurde erstmals eine Konrektorenstelle eingerichtet, welche ab April von Frau Ruth Robert aus lserlohn besetzt wurde. Im Juni wurde Frau Maria Strunk aus Schwerte mit der Funktion der Schulleiterin beauftragt. Die bisherige Schulkindergartenleiterin Frau Ursula Koschinsky wurde Ende August in den Ruhestand verabschiedet. Frau Edeltraud Arndt wurde zwar als Nachfolgerin zu uns versetzt, bleibt jedoch noch für ein weiteres Schuljahr an ihrer Schule Im Wiesengrund abgeordnet. So hat die Schule für die Unterrichtung der Schulkindergartengruppe in diesem Jahr selbst zu sorgen. Ihr 25-jähriges Dienstjubiläum feierten im August Frau Ruth Robert und im Dezember Frau Felicitas Lütkevedder. lm Namen der Schulaufsicht und des Landes wurde beiden Lehrerinnen Lob und Anerkennung für geleistete Dienste ausgesprochen.
Als Schulpflegschaftsvorsitzender wurde Herr Ingo Schoen in seinem Amt bestätigt und Herr Andreas Bachmann als Stellvertreter gewählt. Zahlreiche Aktivitäten der einzelnen Klassen wie Besichtigungen, Wanderungen, Theaterbesuche, Feiern und Bastelnachmittage mit Eltern im Advent, gemeinsam gestaltete Gottesdienste, singen und musizieren unter dem Weihnachtsbaum unterstrichen die Lebendigkeit im Schulalltag.
Als Höhepunkte sind auch die erlebnisreichen mehrtägigen Klassenfahrten zu nennen. So fuhren im April die vierten Klassen unter der Begleitung von Frau Labeß und Frau Nietz in das Landschulheim des Märkischen Kreises nach Norderney. lm September begleiteten Frau und Herr Bartel die Klasse 4b für eine Woche nach Bad Berleburg.
Die Begeisterung der Kinder bei diesen Veranstaltungen, aber auch bei der RadfahrausbiIdung, der Teilnahme an den Bundesjugendspielen und am Sportfest der Iserlohner Grundschulen zeigte wieder einmal den hohen Stellenwert lebenspraktischer Bildung und die Bedeutung der Nutzung außerschulischer Lernorte.
Ein besonders schönes Schulfest feierten wir im September unter dem Motto "Spiel und Spaß - gönn dir was". Hierzu hatten Eltern und Lehrer ein buntes Programm organisiert, das bei den vielen Besuchern hohen Anklang fand. Besonderer Dank gebührte dem Förderverein für seine tatkräftige Unterstützung.
Die Stadt führte einige notwendige Reparaturen und Umbaumaßnahmen in der Verwaltung und im Schulgebäude durch, so dass wir uns in der Ausstattung einem zeitgemäßen Standort nähern. Leider wurde dem langjährigen Wunsch der Schule. einen kindgerechten Schulhof zu gestalten, auch in diesem Jahr noch nicht entsprochen. Mit Hilfe des Fördervereins haben wir jedoch erste konkrete Schritte für das Jahr 2000 geplant. Als besonderes Highlight ist die Ausstattung der Schule mit 11 Computern durch die Stadt im Dezember zu benennen. Ein erster Schritt ist somit eingeleitet, neue Medien in der Grundschule zu nutzen.
Der Förderverein wählte im November einen neuen Vorstand. Erste Vorsitzende ist nun Frau Redder aus Kalthof, zweiter Vorsitzender Herr Engelbrecht aus Refflingsen.
Einen neuen Vorstand hat auch der Betreuungsverein zu benennen. Frau Holt-Hermerschmidt als erste Vorsitzende und Frau Linauer als zweite Vorsitzende kümmern sich nun um die Belange der Betreuungsgruppe "Schule von acht bis eins". Die Nachfrage an der Betreuung der Kinder wächst nahezu explosiv, so waren in diesem Jahr bereits 28 Kinder fest angemeldet. Schon für das nächste Schuljahr liegen so viele Voranfragen vor, dass bereits jetzt über eine zweite Gruppe nachgedacht wird.
lm Dezember fand die Anmeldung der Lernanfänger für das nächste Schuljahr statt. Die Zahlen deuten auf eine eventuelle Dreizügigkeit hin.

Neue Schulleiterin und neue Konrektorin gewählt

Wenn die alte Bauernweisheit "Neue Besen kehren gut" immer noch Bestand hat, dann geht die Grundschule in Kalthof wahrlich doppelt guten Zeiten entgegen. Mit der Rektorin Maria Strunk und der Konrektorin Ruth Robert ist nämlich gleich die ganze Führungscrew neu besetzt worden. Und der selbstgesteckte Aufgabenkatalog der beiden Pädagoginnen für die nächste Zeit läßt erahnen, dass da eine ganze Menge an Arbeit auf die "Doppelspitze" zukommt.
"Wir wollen weiterhin attraktiver Mittelpunkt in Kalthof bleiben", lautet die ganz klare Richtlinie, denn am Prinzip "Öffnung der Schule für den Ortsteil" wollen Strunk und Robert nicht rütteln. Doch bei den steigenden Schülerzahlen muss auch an zusätzliche Klassenräume gedacht werden. Derzeit ist die Grundschule Kalthof zweizügig - doch alles deutet auf eine Dreizügigkeit für die nächste Zukunft hin. Dies wirft schon schulintern Probleme auf, zumal auch der Schulkindergarten und die Betreuungsgruppe Räume beanspruchen. Hinzu kommt, dass Ortsvereine und die Seniorenrunde angesichts eines fehlenden Gemeindezentrums Platzbedarf haben. "Wir wollen das für die Zukunft sinnvoll koordinieren", gibt Strunk die Marschroute aus. Es gibt aber noch mehr zu tun: Innen und Außen ist die Schule in manchen Punkten renovierungsdürftig, die positive Zusammenarbeit mit den Eltern soll fortgesetzt werden, angedacht ist die Schaffung eines Schulgartens und die kindgerechte Gestaltung des Schulhofes. Gemeinsam mit den Eltern wird über die Schulwegsicherung nachgedacht.
Die in Lippetal-Hovestadt geborene Maria Strunk absolvierte in Lüdenscheid ihr Referendariat. Danach arbeitete sie in Unna-Massen, in Unna, der europäischen Schule in Karlsruhe und zuletzt an der Gerhart-Hauptmann Schule in Unna. Wohnhaft ist sie in Schwerte.
Die gebürtige Rheinländerin Ruth Robert begann ihre pädagogische Laufbahn 1974 am Seminar in Dortmund. 1976 ging sie zur Grundschule in Volmarstein-Wetter. 1996 wechselte sie umzugsbedingt zum Wiesengrund.

2000

In der GS-Kalthof wurden in diesem Jahr 230 Schüler und Schülerinnen in 10 Klassen und einer Schulkindergartengruppe unterrichtet. Die pädagogische Arbeit wurde von 11 Lehrerinnen und einer Schulkindergärtnerin geleistet. Zusätzlich konnten wir Frau Maria Pipke als Lehramtsanwärterin begrüßen. Zum ersten Mal bestand die Möglichkeit im Krankheitsfall von Pädagoginnen eine Vertretungskraft, Frau Maike Bachorz, einzusetzen.
Die Einrichtung einer zweiten Betreuungsgruppe wurde genehmigt. Um 28 Kinder kümmerten sich in der unterrichtsfreien Zeit von 7.45 - 14.00 Uhr die Mitarbeiterinnen Anna Wessoly, Esther Burghardt, Maike Wittmann und Katrin Kirchhof.
Die seit langem geplante Schulhofgestaltung machte große Fortschritte: Hüpfpilze, Balanciergeräte, ein Regenschutzhäuschen, eine Torwand und ein Basketballkorb wurden von Mitgliedern des Fördervereins gespendet und aufgebaut. Hüpfkästen wurden in fröhlichen Farben auf den grauen Asphalt gemalt. Ein großes, von der Stadtverwaltung Iserlohn errichtetes Klettergerüst, erfreut sich großer Beliebtheit bei den Kindern. Weiterhin konnte das Sport- und Spielangebot in den Pausen durch vom Föderverein gestiftete Kleingeräte wie Bälle, Laufdosen, Seilchen und Tischtennisschläger vergrößert werden. Das Grünflächenamt errichtete ein Kräuterspirale auf dem Schulgelände.
Zur Bereicherung des Schullebens fanden vielfältige Aktivitäten statt. In der Turnhalle wurde das Theaterstück "Peter Pan" aufgeführt. Karneval tanzten alle Kinder und Lehrerinnen in phantasievollen Kostümen eine Polonaise durch das Schulgebäude. Auf einem Sport- und Spielfest konnten die Kinder sich in ihren sportlichen Fähigkeiten messen, sich aber auch spielerisch betätigen. Im Rahmen einer Verkehrssicherheits- und einer Grundschulwoche wurde ein Parcour mit vielen Stationen zur Förderung der Sinneswahrnehmungen aufgebaut. Zum Gelingen dieser Veranstaltungen trug der Förderverein durch die Übernahme der Bewirtung bei.
Weitere Beiträge zur Verkehrserziehung war die Radfahrausbildung mit dem Erwerb des Radfahrführerscheins für die Viertklässler und das Radfahrtraining im Verkehrsgarten für die Zweitklässler. Ein 3. Schuljahr erhielt bei einem Malwettbewerb der Verkehrswacht einen Geldpreis für die Klassenkasse und eine "move it box" mit Sport- und Spielgeräten für die Schule.
Ein- und mehrtägige Schulwanderungen und Fahrten erweiterten den Erfahrungsraum unserer Schüler, so fuhr ein 3. Schuljahr in die Jugendherberge der Burg Altena um sich mit dem Leben der Ritter vertraut zu machen. Weitere Klassen besuchten den Bauernhof Brinckmann, den Tierpark in Dortmund und den Zoo in Münster. Mit dem Förster Ralf Homburg konnte ein 2. Schuljahr den Wald "erIeben". Beliebt war auch die Teilnahme an den Aktivitäten in Barendorf, hier backten die Kinder Brot im Steinofen, lernten die typischen Gerüche von Kräutern kennen, halfen mit bei der Herstellung von Nadeln mit Maschinen aus der Zeit de Industrialisierung und rührten Salben mit verschiedenen Düften an. Zur Weihnachtszeit besuchten die 2. und 4. Klassen das Theaterstück Die kleine Hexe" im Parktheater.
Für die 4. Klassen fand erstmalig ein "Anti-GewaIt-Training" statt. Zur Lösung gesellschaftlicher Probleme wurde hier ein erzieherischer Beitrag geleistet. Mit viel Einsatzfreude wurde ein erstes SchuIprogramm in dem die pädagogische Arbeit der Schule dargestellt wird, entwickelt.

2003

Zur Zeit werden etwa 250 Kinder in 9 Klassen und dem Schulkindergarten unterrichtet. Der neue Hausmeister Herr Zvara kümmert sich gern um Haus und Hof. Die Zusammensetzung des Kollegiums ist unverändert. Unsere engagierte und innovationsfreudige Schulleitein Frau Strunk sorgte in Zusammenarbeit mit Kollegen, Eltern u.a. durch verschiedene Veranstaltungen für viel Abwechslung und Freude im Schulalltag. Auch in den einzelnen Klassen wurde durch Aufsuchen außerschulischer Lernorte der Unterricht anschaulich und interessant gestaltet.
Der chronologische Ablauf verdeutlich dies.
Januar: Gewaltprävention: Anti-Gewalttraining (Frau Lütkevedder) Gewaltprävention: Mädchenkurs (Frau Geck)
Februar: Besuch des Spielmobils, Jugendamt Brandschutzerziehung im Floriandorf, 4b Teilnahme an der BücherwurmraIlye Klasse 3 und 4 Gewaltprävention: Jungenkurs (Herr Hofmeister) Karnevalsfeier in der Schule Fortbildung "Weidenbau"
März: Kunstprojekt "Ein Spielkrokodil für den Schulhof", Kunst-AG sägt und malt auf dem Bauspielplatz Fortbildung "BaumveredeIung" Korkausstellung im Schuleingangsbereich
April: Frühlingsfest "Rutsch in den Frühling": feierliche Einweihung der neuen Rutsche und des Krokodils Teilnahme der Schüler Robin Westermann, Robin Hemmer und Johannes Knöppel an der 3. Runde des Grundschulwettbewerbs in Mathematik NRW Multiplikatorenschulung "Anti-Gewalttraining" Fischbörse der Aquarianer, ein Aquarium schmückt den Eingangsbereich Radfahrausbildung der 4. Klassen
Juni: Gesunde Ernährung durch Milch und Milchprodukte, Veranstaltung der Landfrauen zum Tag der Milch Radfahrprüfung; Erfolgsmeldung: alle Kinder haben Bestanden. Robin Westermann belegt einen 2. Platz beim Grundschulwettbewerb Mathmatik NRW und wird von der Ministerin Ute Schäfer geehrt
Juli: Sportfest Besuch der Stadtbücherei, Klasse 3b Ausflug zur DechenhöhIe, 3, Klassen Besuch der Bäckerei Schreiber, Klasse 2a Abschlussausflug zur Burg AItena, Klasse 4b Abschlussfeiern der 4. Klassen Abschlussgottesdienst
September: Einschulungsgottesdienst und Einschulungsfeier Grillfest, Klasse 4b
Oktober: Teilnahme am Verkehrswettbewerb Kinder sehen es anders" Lehrerausflug zum Möhnesee
November: Schokoladenworkshop, Klassen 4 Besuch der Musikklasse der Gesamtschule in der Grundschule Bastelnachmlttag, Klasse 1a Gewaltprävention "Mut tut gut", Klasse 4c Dank der finanziellen Unterstützung durch die Stadtverwaltung kann die Schülerbücherei um weitere 100 Bücher erweitert werden Dezember Einweihung unserer neuen Schulküche: Weihnachtskekse werden gebacken Weihnachtsfeiern in den Klassen Theaterfahrt "Der Regenbogenfisch", Klassen 1a und 2 Theaterfahrt "Ronja Räubertochter", Klassen 3 und 4 Verabschiedung der Schulsekretärin Frau Heymann, die 16 Jahre lang immer ein offenes Ohr für große und kleine Probleme der Schüler und Lehrer hatte. Herzlichen Dank! Auch den Mitgliedern des Fördervereins und weiteren Helfern sei an dieser Stelle für ihre aktive wie materielle Unterstützung besonders gedankt.

Ein Nest für die Wespen - Eröffnung des Ganztagsgebäudes

12.02.2005 11:00 Uhr Das neue Ganztagsgebäude der Schule (ehemalige neuapostolische Kirche auf der gegenüberliegenden Straßenseite) wird offiziell durch Bürgermeister Klaus Müller übergeben. Anschließend findet bis 16.30 Uhr ein großes Schulfest unter Beteiligung ortsansässiger Vereine statt. Alle Kalthofer Kinder, Eltern und Freunde sind eingeladen.
Die verzauberte Katze

Die verzauberte Katze - Kinder entwickeln und spielen ein Theaterstück

28.04.2006 Fieberhaft liefen die Vorbereitungen in der letzten Woche vor der Premiere des Theaterstückes "Die verschwundenen Katze" an der Grundschule Kalthof. Mehrere Wochen lang hatten die Schauspieler mit den Sozialpädagogen Kathrein Beer und Frank Hilgenkamp vom städtischen Sozialraumteam Nord-Ost das Stück selbst entwickelt und geprobt, bis es am vergangenen Freitag, 28. April, zur Uraufführung kam. Die verzauberte Katze entstand erst nach und nach bei den Proben.
Die verzauberte KatzeEin fertiges Theaterstück einzuüben kam nicht in Frage, denn jedes Kind sollte die Möglichkeit haben, aktiv seine Rolle mitzugestalten. Waren sie anfangs noch etwas unsicher, ob sie sich lächerlich machen würden vor Klassenkameraden und Freunden, entwickelten die Kinder im Laufe der Zeit eine enorme Spielfreude und trugen entscheidend mit ihrem Ideenreichtum zum Gelingen des Stückes bei.
Am Freitag konnten rund zweihundert Schüler sowie Eltern, Verwandte und Freunde der jungen Darsteller in zwei Aufführungen das Ergebnis der langen Vorbereitungen erleben. Belohnt wurden die jungen Künstler mit einem langem Applaus und begeisterten Gesichtern. Mit der Aufführung endete das aktuelle Theaterprojekt an der Offenen Ganztagsgrundschule Kalthof. Schon in der kommenden Woche beginnt eine neue Gruppe mit den Proben zu einem weiteren Theaterstück.
(wird fortgesetzt)